… you’ve got it! Eine Abwandlung des AC/DC-Krachers von 1978 „If you want blood …“ auf dem gleichnamigen Album soll für diesen Beitrag die Überschrift sein.

„Blood“, wie Bon Scott zu Lebzeiten sang, gab es zum Glück keines, aber wieder jede Menge „mud“!

War schon jüngst die Schönbuch-Trophy eine matschige Tortur, so fuhr die section north gestern erneut auf tiefem und nassem Terrain. Die Veranstaltung Maibike rief uns am frühen Sonntagmorgen in die Sättel, denn Events in der Umgebung müssen unterstützt werden! Organisator sind die Mitglieder des Mountainbike-Club Karlsruhe, die seit sieben Jahren eine stetig wachsende Ausfahrt aus dem Hut zaubern, racextract-sparrow-nach-rennenzum zweiten Mal wurden 1000 Startplätze vergeben. Toll organisiert bieten sie ohne Zeitnahme drei ausgeschilderte Streckenvarianten von 20 über 40 bis zu 60 Kilometern an. Traditionell wählten Jürgen und ich die längste Strecke, wobei diesmal die Höhenmeterangabe mit 1350 hm passte, aber sämtliche Streckenmessgeräte 50 Kilometer anzeigten. Gut gelaunt, da von den angekündigten Gewittern nichts zu sehen war, folgten wir den Streckenmarkierungen. Die Runde war gespickt mit vielen Trails, durch die sich die beiden Sparrow-Piloten wühlen, balancieren und zirkeln mussten. Erneut zeigte sich die größere Bodenfreiheit eines 29ers als großer Vorteil, denn Problem mit zugematschten Umwerfern oder Schaltwerken hatten wir nicht.

Ohne Rennstress mussten wir aufgrund der Bodenverhältnisse und der Topographie trotz gemäßigtem Tempo ordentlich treten.

Bei zwei Schiebepassagen bergauf schätzten wir unheimlich die Leichtbauweise unserer Offenburger Räder. Das Sparrow beweist sich nicht nur top auf der Strecke, es lässt sich auch wunderbar leicht schieben, wenn es einmal nötig sein sollte. Andere Fahrer müssen da viele Kilogramm mehr den Berg hinauf wuchten. Leider bietet die Strecke keine längeren temporeichen Abfahrten, um die Räder richtig laufen zu lassen. Alles was man lange auf einem Forstweg hinauf-gefahren war, wurde meist auf kurzem Weg vertikal per Trail vernichtet.

 

Das Highlight des diesjährigen Maibike war, dass in den Rundkurs die kürzlich fertiggestellte Down-Hill-Strecke integriert wurde. Dort wo sonst die Abfahrts- und Sprünge-Fraktion ihrem Hobby frönt, sollte es auch für uns hinabgehen. Voller Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und den racextraxt-BolideMichael-Krueger-racextract-2n wagten wir die Abfahrt und kamen unversehrt unten an. Natürlich nicht so schnell wie die Cracks mit ihren großen Federwegen, aber immerhin! Unterwegs sahen wir immer wieder auch Teilnehmer in Trikots vergangener WOMCs, zwei sogar aus dem Offenburger Umfeld. Mit ihnen entwickelte sich ein nettes Gespräch, bis wir auf einer seltenen schnellen Abfahrt und einem Gegenanstieg davon zogen. Sie sprachen sich auch für einen Marathon statt einem 24h-Ereignis aus.

 

 

Im Ziel gönnten wir uns ein alkoholfreies Weizenbier und waren hochzufrieden mit der Veranstaltung, den Hardtails „handpicked for you“ und dem ausbleibenden Regen, noch verdrängend, dass eine ausgiebige Reinigungsprozedur der Räder anstehen würde.

Bis zum nächsten Mal!